CHANTAL MICHEL – DER KÖRPER ALS INSZENIERUNG

Chantal Michel
Chantal Michel

Chantal Michel wurde 1968 in Bern geboren. Sie studierte von 1989-93 an der Fachklasse für Keramik SfG Bern und von 1994-98 an der Kunstakademie Karlsruhe bei Professor Harald Klingelhöller. Michel lebt in Thun und arbeitet in Thun und Bern.
Chantal Michel erhielt für Ihre Arbeit zahlreiche Preise und Auszeichnungen, u.a. 1994 das Aeschlimann-Corti-Stipendium, 1995 den Prix Saint-Gervais beim internationalen Videofestival Genf, 1997 den Förderpreis des Schweizer Bankvereins, 1998 den Förderpreis beim Videofestival Locarno. Michel hatte zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland.

„Chantal Michel arbeitet mit verschiedenen Medien. In etlichen Fotoarbeiten, die innerhalb der letzten beiden Jahre entstanden sind und mittlerweile den Mittelpunkt ihres noch jungen Werkes ausmachen, tritt sie als verkleidetes, der Realität entrücktes Wesen in Erscheinung.

Die Performances und Videos spielen mit Witz, Absurdität, Schein und Wirklichkeit. Sämtliche Arbeiten ziehen den Betrachter durch ihre offensichtliche Skurilität und zelebrierte Ästhetik in Ihren Bann. Verkleidung, Verkehrung von physikalischen Gesetzmässigkeiten und Einflussnahme auf die Laufgeschwindigkeit der Videobänder sind die einfachen Mittel, denen sich die Künstlerin bedient, um ihr „absurdes“ Theater zu inszenieren.

Auf heiter verspielte Weise aber auch unter Einsatz härtester Körperarbeit gelingt es ihr, menschliche Gefühlszustände zu isolieren. Präzise und poetisch zugleich veranschaulichen die Arbeiten zum Beispiel Unbeweglichkeit, Zwang oder Freiheit. Das im absurden Tun Angedeutete berührt immer auch bekannte psychologische Zustände, was die Arbeiten zu irritierenden und kritischen Werken macht.

http://www.chantalmichel.ch/index.html

http://www.galerie-weigand.com/pages/de/artists/michel/

3sat

Chantal Michel, Die klassische Logik, 2000, C-Print, 51 x 34 cm, Ed 5  	  Die klassische Logik (series of 4), 2000 C-Print hinter Plexiglasv je ca. 51 x 34 cm Auflage: 5 (+ 1 e.a.) Der stille Gast, 2006, C-Print hinter Plexiglas, 150 x 120 cm, Auflage: 3

Körper als Inszenierung und Irritation.  Ein Film von Alain Godet

Chantal Michel – Über Chantal Michels Werk

Für Chantal Michel steht fest, dass Kunst nicht etwas ist, das ausserhalb liegt, sondern die eigene Person und den Körper betrifft. Das Medium, in dem sie sich inszeniert, sind Video, Performance und Photo. Zunächst arbeitete sie plastisch in Gips und Keramik. 1997 sah sie sich mit diesem Plan in eine Sackgasse geraten. Sie verharrte ­ und entdeckte im Werk von Bruce Naumann den Ausweg. Warum in fremden Formen nach Korrespondenzen suchen? Bietet nicht das eigene Dasein genügend Stoff für Kunst? Es muss nicht einmal etwas Besonderes passieren, denn die Grund-elemente sind jederzeit verfügbar. Der Körper stellt die Farbe, ein beliebiger Raum die imaginäre Leinwand, die Stimmung des Augenblicks das Thema. Ihr bisheriges Werk lässt eine konsequente Entwicklung erkennen. Die Filmsequenz des Videos besteht aus einer Kette unbewusst produzierter Einzelbilder, die Augenblicke der Verschmelzung mit dem Raum festhalten und autonomen Charakter tragen. Allmählich beruhigt sich die Handlung: das einzelne Bild wird gesucht. 1999 folgen Performances, die einem Tableau Vivant gleichen. Die Künstlerin arrangiert ihren Körper in einem gewählten Environment, sie verfremdet ihre Anatomie und führt symmetrische Stellungen aus, die sie in einem Gegenstand oder Gewächs angleichen. Aus den Performances sind noch im gleichen Jahr bedeutende Zyklen von grossformatigen Photographien entstanden. Es sind äusserst wertvolle Kompositionen, in denen Chantal Michel sich zu einem Teils des Interieurs verwandelt, sei es, dass sie mit den Armaturen einer Fabrik verschmilzt, oder mit einem Lampenschirm verwächst. Auch ihr Rückenakt auf einer Säule des Hôtel Scribe, der Erinnerungen an Ingres und Magritte weckt, kann nur als Form in einem letztlich abstrakten Bild verstanden werden. Was ist die tiefere Bedeutung, falls es eine gibt? Man ist versucht, in den Bildern Aussagen zur condition humaine und zur Stellung der Frau im besonderen zu erkennen: märchenhaft-autistischer Wesen, die sich gegen die Unterjochung der Sachwelt auflehnen, indem sie mit ihnen spielerisch-ironische Verbindungen eingehen. Es sind Auswege aus dem Alltag, wie sie die Kunst und die Kindheit aufzeigen. Beide verwandeln, ohne dass den Gegensätzen Gewalt widerfährt. Wesensmässig Fremdes und selbst Abstossendes wird tänzelnd assimiliert. Chantal Michel möchte die Banalität und Trostlosigkeit der Räume, in denen sie sich einlebt, weder dominieren noch ihnen entfliehen. Besser als dagegen kämpfen, ist mit ihnen eins zu werden. Die Kunst erlaubt es ihr, sich überall wohlzufühlen. Das Ganze ist ein Spiel, aber ein bis ins kleinste Detail berechnetes ­ und es funktioniert.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s