JOHN BOCK

http://www.johnbock.de/JohnBock/John_Bock.html

John Bock (born 1965 in Schenefeld, Germany) is a German artist. He studied in Hamburg, Germany and lives and works in Berlin.

Bock is a multi-media artist primarily known for his performances. Since 1991, he creates environments hand crafted from found materials which function as symbolic settings for his „lectures.“ More recently there has been an increased production of film and video work.[1]

In his „lectures“, Bock acts on „stages“ built from tables, cupboards or multi-level wood constructions. The objects are handmade or re-modeled accessories of the lecture, made out of clothing, electrical equipment such as hoovers and mixers, or „plastic diagrams“ that illustrate his mathematical explanations. After the lecture, they are left on the stage which thus forms a „theatrical collage“. The „lectures“ are structured by different scenes in which Bock sometimes works with (non-professional) actors; frequently he plays pop songs or classical pieces from a record player. The lecture is mostly recorded on video. The film is then integrated in the installation, documenting the lecture throughout the exhibition.[2]

Bock has been professor for sculpture at the Academy of Fine Arts of Karlsruhe since 2004. -> wikipedia

WIEDERAUFSTEHUNG DER PERFORMANCE

Steinskulptur mit Blutegel-Projektion in John Bocks Installation „Der Pappenheimer“, 2013, Installationsansicht im Kunstverein Hamburg, 2013 (Foto: Fred Dott/Kunstverein Hamburg/Courtesy Anton Kern Gallery, New York)

John Bock – vor der Biennale in Venedig. Bekannt geworden ist er mit verschachtelten, Abenteuerspielplätzen ähnelnden Bauten und labyrinthisch-rätselhaften Filmen. Jetzt ist der Künstler John Bock zur Biennale nach Venedig eingeladen. „Stilbruch“ trifft ihn kurz vor der Abreise.

<p><a href=“http://vimeo.com/65284519″>John Bock</a> from <a href=“http://vimeo.com/whitetube“>white tube</a> on <a href=“https://vimeo.com“>Vimeo</a&gt;.</p>

Schöpfer vereinsamter Geräusche

Blick auf John Bocks „Gelée Royal-Blase“ im Hamburger Kunstverein 2013. (Ausschnitt) Quelle: Fred Dott, HamburgHamburger Kunstverein

Ohne Grenzen im Kopf

Der Künstler John Bock stellt aus
„Die Kunst ist dann richtig gut, wenn die Begriffe nicht mehr passen“, sagt der Künstler John Bock aus Schleswig-Holstein, der sich in keinerlei Schublade stecken lassen will. Auf der Biennale in Venedig hat er zurzeit einen großen Auftritt. Und im Hamburger Kunstverein hat er gerade ein ganzes Stockerk in ein labyrinthartiges Raumgefüge mit abstrusen Gegenständen verwandelt.
The next MasterChef? … John Bock performs Zero Hero in Munich 2003. Photograph: Thomas Dashuber. Courtesy Klosterfelde, Berlin; Antony Kern, New York; Giò Marconi, Milano
John Bock, objects from the film Im Schatten der Made (In the Shadow of the Maggot), 2010, Anton Kern Gallery, New York
Porzellan Isoschizo Küchentat des neurodermitischen Brockenfalls im Kaffeestrudel und das alles ganz teuer, 2001 Video (1:47 Min.) © 2001 John Bock Courtesy of Galerie Klosterfelde, Berlin; Anton Kern, New York; Schirn Kunsthalle Frankfurt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s